Kirchgemeinde Röschenz

> Home

> News

> Dokumente

> Essays

> Impulse

> Links

> Kontakt

> Impressum


St.Anna



> Pfarrblatt

Weihnachtspredigt 2005

Predigt unseres Pfarrers Franz Sabo am Heiligen Abend 2005

Kann man Weihnachten feiern ohne dafür in Stimmung zu sein?

Natürlich, man kann! Aber: man muss nicht! Man kann eine Einladung annehmen, aber man muss sie nicht annehmen. Manchmal folgen wir einer Einladung ohne eigentlich wirklich zu wollen. Wir gehen hin, weil es sich so gehört, oder weil der Partner es gerne möchte, oder weil man diejenigen, die uns einladen, nicht enttäuschen will. Wir gehen also mit keiner allzu grossen Lust hin. Dann ist man dort, und sagt sich: ich hab`s doch gewusst. Wäre ich gescheiter daheim geblieben. Sie kennen das.

Aber vielleicht kennen Sie auch das andere: man geht hin, und plötzlich ist es doch ganz nett. Es fängt an, einem zu gefallen, und wenn man wieder zuhause ist, sagt man: es war doch gut, dass ich gegangen bin. Wenn man immer nur nach dem Lustprinzip lebt und handelt, kann man durchaus auch mal etwas verpassen, was Freude macht, was einem berührt, was in uns etwas auslöst und bewirkt, was uns vielleicht sogar eine entscheidende Erfahrung bringt.

Als ich im November nach den vielen Belastungen, die mir dieses Jahr gebracht hat, eine Auszeit nahm, und die Zeit kam, dass ich wieder nach Röschenz kommen sollte, um den ersten Gottesienst zu feiern, hatte ich Schiss. Ein paar Mal hatte ich das Gefühl: nein, ich kann nicht mehr, ich mag nicht mehr, es wird mir alles zu viel.

Dann kam der erste Advent.

Trotz aller Unsicherheit und trotz eines mulmigen Gefühls im Bauch, spürte ich: Du musst dahin. Du musst wieder anfangen. Du musst wieder Gottesdienst halten. Du musst wieder in "deine" Pfarrei, zu "deiner" Gemeinde. Und ich bin gegangen.

Als ich dann mit den Ministranten in die Kirche einzog, erlebte ich schon ein Stück Weihnachten. Die Kirche wunderschön geschmückt und mit lieben Menschen und vielen Kindern gefüllt. Und ich spürte und ich weiss: Das ist jetzt mein Platz.

Auch der Platz Jesu war für eine gewisse Zeit diese Welt. Dazu gehört der Ort, an dem er geboren wurde, samt den dazugehörenden Umständen. Dazu gehören die Orte, die er aufgesucht hat, das Leben, das er gelebt hat, der Tod, den er gestorben ist.

Es geht uns nicht anders. Aber manchmal wollen wir, dass es uns anders geht.

Wir wollen bestimmte Dinge, bestimmte Menschen oder bestimmte Erfahrungen nicht, sondern wir wollen andere Dinge, andere Menschen, andere Erfahrungen, ja, manchmal hätten wir gern auch eine andere Welt. Zum Teil bekommen wir das, was wir wollen, zum Teil aber eben nicht; auch wenn wir uns auf den Kopf stellen.

Dieses Jahr sagt mir Weihnachten:

Du wurdest in diese Welt geboren. Durch diese Eltern, unter diesen Umständen, an diesem Ort. Du hast dieses Leben zu leben, diese Aufgabe zu erfüllen, bzw. zumindest dich dieser Aufgabe zu stellen. Diese Menschen gehören zu diesem deinem Leben; Menschen, die dich lieben, aber auch Menschen, die dir Böses tun. Du hast dich mit beiden zu beschäftigen. Es ist einfach so. Erst später, vielleicht am Ende deines Lebens, oder gar noch später, wirst du begreifen, warum.

Und mir fällt das Wort von R. M. Rilke ein:

Forsche jetzt nicht nach Antworten,
die dir nicht gegeben werden können?
lebe jetzt die Fragen ?
vielleicht lebst du dann allmählich
ohne es zu merken
eines fernen Tages
in die Antwort hinein.

Sicher kommt einmal die Zeit, wo meine Zeit hier in Röschenz beendet ist. Für jeden von uns kommt mehrmals im Leben ein Punkt. Etwas ist beendet und etwas Neues beginnt. Doch im Moment ist dieser Punkt, was meine Tätigkeit in Röschenz anbelangt, noch nicht gekommen.

Ich danke Ihnen, dass ich mit Ihnen hier Weihnachten feiern darf.

Und ich wünsche Ihnen von Herzen, dass auch Sie sagen können:
Gut, dass ich gegangen bin, dass ich der Einladung gefolgt bin und Weihnachten feiern konnte.

  copyright © 2005 Holger Wahl, Röschenz - All rights reserved.